STIFTUNGSZWECK
2020 | STIFNU.CH 
StifNu - Stiftung für Nutztiere

Anforderungen

1 . Der Hofbetreiber / die Hofbetreib- erin muss ein umfangreiches Fach- und Sachkunde Wissen im Umgang sowie der Pflege und Fütterung der zu betreuenden Tiere aufweisen. 2 . Der Hof / Betrieb hat zur jeder Zeit einen sauberen und aufgeräumten Eindruck zu hinterlassen. Im Weiteren muss mindestens immer ein(e) Tierbetreuer / Tierbetreuerin als Ansprechperson vor Ort sein. 3 . Die Würde und die damit verbund- ene Lebensqualität der Tiere stehen im Vordergrund. Zu jeder Zeit soll ihnen mit Respekt, Geduld und Achtung begegnet werden. 4 . Der Liege- und Aussenbereich, sowie der Verrichtungsbereich muss mind. 1-mal im Tag gründlich gereinigt werden. Bei starker Fre- quentierung durch die Tiere soll jeweils am Morgen und am Abend gereinigt werden. Im Liegebereich sollen jeweils die sichtbaren Verrichtungen punktuell entfernt und mit entsprechend genügen-dem Neueinstreu die Lücken wieder gefüllt und ausgeglichen werden. 5 . Zu jeder Tages- und Nachtzeit muss immer genügend Raufutter bzw., Grasfläche und Wasser für die Tiere vorhanden sein. Das wechseln auf eine neue Weide-fläche soll rechtzeitig und ohne Hast und Stress für die Tiere erfolgen. 6 . Sowohl drinnen wie draussen soll für die Tiere jederzeit die Möglich- keit bestehen, die für sie wichtigen Mineralien in Form von Lecksteine aufnehmen zu können. 7 . Kontrollgänge sollen mindestens dreimal (3x) täglich erfolgen (morgens, mittags und abends). Die Kontrolle beinhaltet u.a. das Beobachten der Tiere auf Auffällig- keiten wie Verletzungen (innere wie äusserliche), sowie ungewöhn- liches Verhalten. 8 . Verletzte und / oder kranke, allen- falls auch stierige Tiere sind in einer akkuraten Freilaufbox mit Tiefeinstreu zu separieren. Eine allfällig medizinische Versorgung durch Veterinär oder Tierspital hat umgehend zu erfolgen. 9 . Regelmässige Klauenkontrolle vor- zugsweise bei der Ausstallung auf die Weide im Frühling, sowie bei der Einstallung im Herbst / Winter. Die Klauenpflege selbst hat durch einen ausgebildeten und kompetenten Klauenspezialisten zu erfolgen. Ebenfalls sind regelmässige Ent- wurmungen und allfällige Impf- ungen gegen Parasiten und Krank- heiten vorzunehmen. Diese liegen im Ermessen des verantwortlichen Tierbetreuers in Rücksprache mit Veterinär / Veterinärin.
NUR FÜR MOBILE VARIANTE